Venedig

Venedig

Wer von Venedig spricht, meint damit gewöhnlich die vom Wasser umgebene Altstadt. Als Verwaltungseinheit umfasst Venedig aber auch viele Laguneninseln und einen ausgedehnten Siedlungsbereich auf dem angrenzenden Festland. Bis ins 16. Jahrhundert war sie eine der größten Handelsstädte. Über sie wurde der Handel zwischen Westeuropa und dem östlichen Mittelmeer abgewickelt. Die Altstadt hat inzwischen nicht einmal mehr 60000 Einwohner. Das Leben der Venezianer findet in den Gassen und auf den kleinen Plätzen statt. Ein Häppchen und ein Gläschen Wein nehmen die Venezianer gerne in einem der vielen Bacaros ein.

Das historische Stadtzentrum Venedigs besteht aus vielen kleinen Inseln, die durch Brücken miteinander verbunden sind, so dass sich ein zusammenhängendes Stadtgebiet ergibt. Das Stadtgebiet ist in sechs antike Verwaltungsbezirke aufgeteilt. Auf jeder Seite des Canal Grande befinden sich drei von ihnen. Der Bezirk San Marco mit dem majestätischen Dom und dem eleganten Dogenpalast ist einer der Orte mit der größten Anzahl an Touristen. Hier befindet sich auch der Markusturm, das Wahrzeichen von Venedig. Nördlich von San Marco liegt das Sestiere Cannaregio und im Osten liegt Castello. Beide Stadtteile sind ruhige Wohngegenden, die einen Besuch wert sind. Auf der anderen Seite des Canal Grande liegen die Bezirke Dorsoduro, Santa Croce und San Polo. San Polo ist der lebendigste, aber allerdings auch kommerziellste Stadtteil auf dieser Seite des Kanals. Am Canal Grande selbst reihen sich die Prunkbauten aneinander. Wer in der Stadt was auf sich hielt, errichtete hier seinen repräsentativen Wohnsitz.

Für mich ist Venedig die schönste Stadt der Welt. Ich liebe die kleinen Kanäle, Gassen und Plätze. Hier kann ich, abseits der Touristenattraktionen, ganz entspannt die Stadt zu Fuß zu erkunden.