Borneo

Borneo

Borneo ist die drittgrößte Insel der Welt nach Grönland und Neuguinea und ungefähr doppelt so groß wie Deutschland. Geschichtsbedingt ist Borne in drei Staaten aufgeteilt: Indonesien im Süden und Malaysia und Brunei im Norden. Die Bevölkerung besteht aus Malaien, Chinesen und einer Vielzahl von indigenen Völkern. Das Leben der Menschen ist stark von der Natur und dem Regenwald geprägt. Leider wird davon immer mehr für Palmölplantagen abgeholzt.

Borneo, das ist Natur pur, interessante Tiere und seltene Pflanzen. Den einfachsten Zugang zur Natur bekommt man in den Nationalparks. Da wäre zum Einen das Semenggoh Naturschutzgebiet, eine Orang-Utan Auswilderungsstation. Nasenaffen wiederum findet man im Bako Nationalpark. Dazu kommt der Kubah Nationalpark mit einer außergewöhnliche Vielzahl von Amphibien und Palmenarten. Der Gunung Gading Nationalpark beherbergt die Blume mit der größten Blüte der Welt, die Rafflesia. Im Gunung Mulu Nationalpark, ein geschützter Regenwald, findet man beeindruckenden Gipfel und riesige Höhlen in denen Millionen von Fledermäusen beheimatet sind. In den großen Städten Borneos findet man alte Kolonialbauten und moderne Hochhäuser. Da wäre Kuching mit dem Astana und dem Fort Margherita, beziehungsweise Kota Kinabalu mit ihren geschäftigen Märkten und Stränden. Die größten Flüsse Borneos sind der Kinabatangan sowie der Rajang, der tief in das Hinterland von Borneo führt. Dort findet man noch viele abgeschiedene „Longhouse“ Siedlungen und das nur per Boot erreichbare Kapit.

Für mich ist Borneo der Ort auf der Welt, wo ich mich am liebsten aufhalte. Ich liebe die Natur und die Vielfalt der indigen Völker. Dort kann ich entspannen und bekommen eine ganz besondere Sicht auf die Natur und das Leben.